Termine

08.03.2016

Mitgliederversammlung und GFS Forum

Am 03.03.2016 fand das erste GFS-Forum mit über 40 Experten aus den Bereichen "Planung, Beschichtung, Metallbau, Qualitätswesen" in Kassel statt. Viele Themen rund um die Gütesicherung bei der Fassadensanierung wurden diskutiert.

Im Anschluss an das GFS-Forum fand noch die ordentliche Mitgliederversammlung der GFS statt, bei der die Weichen für die Weiterentwicklung der Gütesicherung der GFS gestellt wurden.

zurück zur Übersicht

Neuigkeiten

30.09.2015

Neue Fördermitglieder

Wir möchten den VFT - Verband für Fassadentechnik e.V. und die QIB - Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung e.V. ganz herzlich als neue Fördermitglieder der GFS begrüßen.

zurück zur Übersicht

28.04.2016

RAICO neues Fördermitglied

Wir möchten die Fa. RAICO Bautechnik GmbH ganz herzlich als neuestes Fördermitglied in der GFS begrüßen.

zurück zur Übersicht

01.09.2017

Musterausschreibung Oberflächensanierung veröffentlicht!

Die Gütegemeinschaft Metallfassadensanierung hat ein Ausschreibungsmuster für Oberflächensanierungen veröffentlicht. Im Muster wird auf die verschiedenen Arten der Oberflächensanierung (Organische Beschichtung, Eloxal, Feuerverzinkung) eingegangen. Das Muster bietet dem Planer einen schnellen Überblick über die technischen Vorgaben und Normen und gibt Hilfestellungen bzgl des Korrosionsschutzes und den Bewitterungseigenschaften der Oberfläche.

Die Musterausschreibung können Sie als Worddatei in unserem Downloadbereich runterladen.

zurück zur Übersicht

WONACH SUCHEN SIE?

Loggen Sie sich ein

Erfassung Ist-Zustand

Erfassung des Ist-Zustandes des zu sanierenden Objekts

Grundlage für die Erstellung des Sanierungskonzeptes ist die Erfassung des Ist-Zustandes, gegliedert nach den folgenden Kriterien:

1. Bewertung der Oberfläche

  • Farbton - Farbmessgerät (Welches)
  • Glanzgrad - Glanzmessung nach DIN EN ISO 2813
  • Schichtdicke - Messung gemäß DIN EN ISO 2360 für nichtmagnetische Grundwerkstoffe und DIN EN ISO 2178 für magnetische Grundwerkstoffe
  • Lackfilmhaftung - Gitterschnittprüfung gemäß DIN EN ISO 2409
     

2. Bewertung der Bauteile hinsichtlich Korrosionsschutz

  • zu sanierender Grundwerkstoff (Stahl, verzinkter Stahl, Aluminium, Edelstahl usw.)
  • erkennbare chemische oder mechanische Vorbehandlung
  • vorhandene Korrosionsschäden (Art, Menge, Lage)
     

3. Bewertung des Sanierungsbedarfs

  • Haftungseigenschaften der Altbeschichtung,
  • Charakterisierung der Altbeschichtung durch diverse Prüfmittel und Prüflösungen, z.B. Wischtest mit festgelegten Lösemitteln,
  • Schichtdicke der Altbeschichtung,
  • Art (Pulverlack/Flüssiglack, Stück- oder Bandbeschichtung),
  • Feststellung der Überbeschichtbarkeit (wichtig für die später auszuführenden Sanierungsarbeiten),
  • weitere fehlerhafte Bauteile wie Dichtungen (rissig usw.),
  • Gängigkeit der Beschläge,
  • Prüfung des Wärmeschutzes nach geltenden nationalen Verordnungen und Vorschriften,
  • vorhandene Glasschäden,
  • weitere Beschädigungen (Dellen, Beulen usw.),
  • Vorhandensein von Gefahrstoffen (Asbest),
  • Entwässerungsöffnungen bei Fenstern.
     

4. Stichprobenplan

Um die notwendige Sicherheit hinsichtlich der zu empfehlenden Sanierungsmaßnahmen zu erhalten, sind abhängig von der Objektgröße (Fassadenfläche) stichprobenartige Kontrollen vorgeschrieben. Die Menge der zu prüfenden Bauteile ergibt sich aus der nachfolgenden Tabelle.

Anzahl Bauteile pro Los

Anzahl der zu prüfenden 
Teile (zufällige Auswahl)

Anzahl zulässige nicht 
entsprechende Teile

10

alle0

11-200

101

201-300

151

301-500

20

2

501

30

3


Anmerkung:

Für die Auswahl der zu prüfenden Bauteile gilt die zu sanierende Fassadenfläche, gegebenenfalls gegliedert nach Fassadenbekleidungen, Fensterelemente einschließlich Glas und Unterkonstruktion.

Sanierungskonzept

Vor der Durchführung der Metallfassadensanierung ist vom Gütezeichenbenutzer gemeinsam mit dem Auftraggeber und dem beauftragten Sachverständigen ein Sanierungskonzept zu erstellen. Es kann aus folgenden Aufwandsstufen bestehen:

1. Aufwandsstufen der Fassadensanierung
 

1.1 Verbesserung des Optischen Aussehens

  • Reinigung (Grundreinigung einschließlich Konservierung),

  • Teilbeschichtung (Beschichtung von eingebauten Fassadenelementen vor Ort),

  • Werksbeschichtung einschließlich Aus- und Einbau.
     

1.2 Sanierung zur Verbesserung des Korrosionsschutzes und des optischen Aussehens

  • Reinigung der Metallfassadenteile (Grundreinigung einschließlich Konservierung),

  • Entfernung der Altbeschichtung,

  • Neubeschichtung mit Korrosionsschutz (Herstellung eines funktionsfähigen Korrosionsschutzes z.B. für Stahl im Architekturbereich) als Teilbeschichtung Vor-Ort oder Werksbeschichtung einschließlich Aus- und Einbau.
     

1.3 Sanierung zur Wiederherstellung der Funktion, des Korrosionsschutzes und des optischen Aussehens

  • Reinigung der Metallfassadenteile (Grundreinigung einschließlich Konservierung),

  • teilweise Erneuerung der fehlerhaften Bauteile (z.B. Beschläge, Gläser, Dichtungen),

  • ergänzende Metallbauarbeiten (z.B. Anziehen von losen Schrauben) mit Kontrolle der Unterkonstruktion,

  • Neubeschichtung im Bedarfsfall mit Korrosionsschutz (Herstellung eines funktionsfähigen Korrosionsschutzes) als Teilbeschichtung Vor-Ort oder Werksbeschichtung einschließlich Aus- und Einbau.

 
1.4 Gesamtsanierung einschließlich bauphysikalischer Maßnahmen (Wärme und Schallschutz)

  • Ausbau der zur Schall- und Wärmedämmung notwendigen Fenster- und Fassadenbekleidungen

  • Anpassung der Unterkonstruktion an die neuen Vorgaben

  • Aufbringen des Schall- und Wärmeschutzes gemäß gesetzlichen Vorgaben auf die Außenwand bzw. die demontierten Bekleidungen (alternativ) vorherige Neubeschichtung der Bekleidungen gemäß den Besonderen Güte- und Prüfbestimmungen

  • teilweise Erneuerung der fehlerhaften Bauteile (Beschläge, Gläser usw.)

  • Remontage der ausgebauten Teile

  • Reinigung der Metallfassadenteile (Grundreinigung einschließlich Konservierung)

  • alternativ Neubeschichtung im Bedarfsfall mit Korrosionsschutz (Herstellung eines funktionsfähigen Korrosionsschutzes) als Teilbeschichtung Vor-Ort oder Werksbeschichtung (siehe oben)

 
2. Bemusterung


Zur Darstellung des zukünftigen Aussehens des Metallfassadenobjektes sind Bemusterungen wie folgt durchzuführen:

  • Bemusterung einer Grundreinigung mit Konservierung,
  • Bemusterung einer Teilbeschichtung Vor-Ort,
  • Bemusterung einer Werksbeschichtung einschl. Aus- und Einbau.
     

3. Hinweise zur Vergabe

Dem Auftraggeber werden vom Gütezeichenbenutzer Unterlagen der Gütegemeinschaft zur Verfügung gestellt, die es ihm ermöglichen, die angelegten Sanierungsmuster und die Angebote unter Berücksichtigung von technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszuwerten.

Durchführung und Überwachung

1. Vorbereitende Maßnahmen und Baustelleneinrichtung

  • Erstellen von Ablaufplänen, Gefährdungsanalyse und Sicherheitskonzept, sowie Abstimmung mit dem Verantwortlichen des Auftraggebers

  • notwendige Genehmigungsverfahren (z.B. Absperrung, Entsorgung),

  • Absperrungsmaßnahmen (Abdeckmaßnahmen für Nebenbauteile und Vegetationsflächen)

  • Entsorgungsmaßnahmen in Abhängigkeit der vorgefundenen Materialien

  • einzusetzende Arbeitsmittel, Zugänglichkeit zu den zu sanierenden Bauteilen.
     

2. Durchführung gemäß Leistungsverzeichnis

  • Reinigung der Metallfassadenteile (Grundreinigung einschließlich Konservierung)
  • Neubeschichtung im Bedarfsfall mit Korrosionsschutz (Herstellung eines funktionsfähigen Korrosionsschutzes z.B. für Stahl im Architekturbereich) als Teilbeschichtung vor Ort oder Werksbeschichtung einschließlich Aus- und Einbau
  • teilweise Erneuerung der fehlerhaften Bauteile (z.B. Beschläge, Gläser, Dichtungen)
  • ergänzende Metallbauarbeiten (z.B. Anziehen von losen Schrauben) mit Kontrolle der Unterkonstruktion.
     

3. Überwachungs- und Prüfmaßnahmen zur Qualitätssicherung

  • Eigenüberwachung der auszuführenden Leistungen (Qualitätsüberwachung)

  • Begleitende Fremdüberwachung

  • weitere Aufzeichnungen während der Sanierungsarbeiten (Taupunktprotokoll, Temperatur während der Sanierungsmaßnahmen, Bautagebuch)

  • Soll/Ist-Vergleich mit vorhandenen Sanierungsmuster (Vertragsbestandteil)

  • Visuelle Bewertung der Neubeschichtung hinsichtlich Farbe, Glanz, und Struktur

  • Prüfverfahren (Schichtdicke, Farbton, Lackfilmhaftung, Glanzgrad, Maßhaltigkeit
     

4. Abnahme der Sanierungsmaßnahmen durch Auftraggeber und Sachverständige

Bei der Abnahme ist das mit der Fremdüberwachung beauftragte Prüfinstitut und der Sachverständige mit einzubeziehen.

  • Übereinstimmung der durchgeführten Sanierungsarbeiten mit den Musterflächen, dem Leistungsverzeichnis und dem Auftrag

  • Bestätigung des einwandfreien Zustandes der übrigen Nebenbauteile und der Umgebung.
     

Im Zuge der Abnahme sind die nachfolgenden Unterlagen zu übergeben:

  • Übergabe der Protokolle der Eigenüberwachung, die z.B.
    • Schichtdickenmessungen,
    • Glanzgradmessungen,
    • Farbtonmessungen,
  • Scheinleitwertmessungen (bei eloxierten Oberflächen)

enthalten

  • Bestätigung über Erfüllung länderspezifischer Forderungen (z.B. bauaufsichtliche Zulassungen, Ü-Zeichen)
  • Entsorgungsnachweise
  • Wartungs- und Pflegeanleitungen

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.

Zustimmen